Unterwasser-Club 1960Werdau/Sa. e.V.

Unterwasser-Club 1960Werdau/Sa. e.V.

UC - 60 Werdau/Sa. e.V.

Home
  • Berichte

    07.2022: „Schnapsidee“ führt zu Erfolgsserie!

    Die beiden Damen - Sybille Beier und Silke Redlich - vor dem Start

    Da es in den Sommermonaten immer schwierig ist eine komplette Mannschaft an den Start zu bringen, wurde 2015 am abendlichen Lagerfeuer die Idee geboren, aus zwei befreundeten Vereinen eine Startgemeinschaft zu bilden. Die Sportler vom UC-60 Werdau und dem TC Chemie Greiz kooperierten schon länger bei verschiedenen Themen. Dadurch war die Umsetzung dieser Idee gut realisierbar. Und so rang im Juli 2016 beim 8. Nordpokal in Jarmen das ersten Mal die Startgemeinschaft Thüringen-Sachsen - kurz ThüSa - um die Platzierungen. Mit einem 2. Platz in der Gesamtwertung kehrten die Orientierungstaucher damals aus dem Norden zurück.

    Siegermannschaft mit Pokal (Foto, v.l.): Mario Köhler, Sybille Beier, Hans-Ullrich Redlich und Silke Redlich.

    Darauf nahm 2017 die Startgemeinschaft ThüSa die Chance wahr und sammelten in den verschiedenen Disziplinen ausreichend Punkte, um den begehrten Nordpokal zu gewinnen und in den Süden mitzubringen. Im darauffolgenden Jahr konnte in leicht veränderter Besetzung dieser Erfolg wiederholt werden.

    Aufgrund der „äußeren“ Umstände konnte dieser Wettkampf in den letzten Jahren leider nicht durchgeführt werden. Mit Freude nahmen die Orientierungstaucher der SG ThüSa deshalb in diesem Jahr erneut die Strapazen der langen Anreise von mehr als 500 km nach Jarmen auf sich, um bei 11. Nordpokal an den Start zugehen. Auch wenn die zurückliegenden Pokalgewinne eine gewisse „Verpflichtung“ darstellten, so gingen die Sportler doch ohne Erfolgsdruck ins Rennen. Mit der entsprechenden Erfahrung und auch einem Quäntchen Glück gelang das vorher nicht erwartete, nämlich der erneute Sieg in der Gesamtwertung. Mit einem 2. Platz im 5-Punkte-Kurs sowie einem 3. Platz im M-Kurs für Hans-Ullrich Redlich und jeweils guten Platzierungen der anderen Mannschaftsmitglieder - Silke Redlich, Sybille Beier und Mario Köhler, stand ThüSa am Samstagabend in der Zwischenwertung mit einem guten Vorsprung vorn.

    Zur Mannschaftstreffübung am Sonntag gelang den 4 eine Top-Leistung. Mit einem Zieleinlauf aller Starter im 2 m breiten Zentrum und einer akzeptablen Zeit von 9:00 Minuten setzten sie sich deutlich von den Kontrahenten ab. Der Sieg in der Mannschaftstreffübung und die dafür erzielten Wertungspunkte erhöhten der Vorsprung vom Samstag noch. Die Gesamtpunktzahl aus 4 Disziplinen sicherte den Gesamtsieg in der Pokalwertung. Somit wurde die Trophäe, der Nordpokal, das 3 Mal in Folge in den Süden mitgebracht.

    06.2022: Werdauer Taucher erfolgreich bei der Deutschen Meisterschaft

    Die Orientierungstaucher des UC-60 Werdau waren bei der in 2 Teilen ausgetragenen Wettkampfes recht erfolgreich. Bereits am Pfingstwochenende wurden im Tauchersee bei Nordhausen die Disziplinen M-Kurs, 5-Punkte-Kurs und die Mannschaftstreffübung gestartet.

    Dabei erkämpften die 3 Werdauer folgende Plätze:

    5-Punkte-Kurs Damen-Masters 1. Platz Sybille Beier
    3. Platz Silke Redlich
    Herren - Masters 2. Platz Hans-Ullrich Redlich
    M-Kurs Damen-Masters 1. Platz Sybille Beier
    4. Platz Silke Redlich
    Herren – Masters 2. Platz Hans-Ullrich Redlich

    Der 2. Teil fand am vergangenen Wochenende in der Förstergrube bei Sandersdorf statt. Auch hier waren die Werdauer erfolgreich.

    Die folgenden Platzierungen konnten errungen werden:

    Short-Race Damen-Masters 1. Platz Silke Redlich
    3. Platz Sybille Beier
    Stern-Kurs Damen-Masters 1. Platz Sybille Beier
    2. Platz Silke Redlich
    Herren – Masters 4. Platz Hans-Ullrich Redlich

    Alle erreichten Punkte in den Einzeldisziplinen wurden zu einer Kombiwertung zusammengefasst. Hier konnte Silke Redlich den 2. Platz, Sybille Beier den 3. Platz und Hans-Ullrich Redlich den 2. Platz erkämpfen. Dafür gab es dann für alle drei jeweils einen Pokal.

    04.2022: Ausbildung DTSA und Spezialkurse sind auf der Zielgeraden

    Über die Wintermonate haben unsere DTSA-** Teilnehmer die Möglichkeiten des VDST genutzt und ihre Theoriekenntnisse über die eLearning-Plattform aufgefrischt und erweitert.

    Mit dieser theoretischen Grundlage war der Start in die Praxis der Orientierung und auch der Gruppenführung relativ einfach.

    Mit den erforderlichen Praxiseinheiten werden diese Aufbaukurse in den kommenden Wochen abgeschlossen und auch die offenen Positionen der DTSA-2**-Praxis erfüllt.

    Bis zum Sommer sind sicher auch die letzten Übungen abgelegt.

    01.2022: Koberbachtalsperre - Tauchbasis UC-60 Werdau liegt auf dem „Trockenen“

    So sieht unsere Einstiegsstelle seit Anfang November 2021 aus.

    Die Tauchbasis des UC-60 Werdau liegt seit einigen Monaten auf dem „Trockenen“. So (Bild links) sieht unsere Einstiegsstelle seit Anfang November 2021 aus. Grund ist die Absenkung des Wasserspiegels im Vorstau und in der Hauptsperre. Dies war erforderlich, um dringende Reparaturarbeiten am Schiebergestänge des Grundablasses am Vorstau ausführen zu können.

    Die Arbeiten werden voraussichtlich im Frühjahr 2022 abgeschlossen sein. Wie der Wasserspiegel dann wieder steigt, hängt vor allem von den anfallenden Schneemengen im Winter und den Niederschlägen im Frühjahr ab. Hoffen wir mal, das diese Faktoren günstig ausfallen und unser Heimatgewässer bald wieder nutzbar ist.

    Nachtrag: Ab Mai 2022 läuft der Vorstau wieder über die Überlaufschwelle - er ist also voll - und die Hauptsperre füllt sich. Doch dort steigt der Wasserspiegel nur sehr langsam.

    07.2021: Gute Erfolge trotz spätem Saisonbeginn!

    Auf Grund der coronabedingten Einschränkungen in den letzten Monaten gab es bisher noch keine Orientierungstauchwettkämpfe. Üblicherweise ist eigentlich Anfang Mai der erste Freiwasserwettkampf. Die untypischen Wetterabläufe der letzten Wochen ermöglichten leider auch kaum Training in der heimischen Koberbachtalsperre. Somit waren die beiden Teile der Deutschen Meisterschaften im OT, die beide in der Förstergrube bei Sandersdorf ausgetragen wurden, auch gleichzeitig der Saisonauftakt.

    Die Einzeldisziplinen 5-Punkte-Kurs, Stern-Kurs und M-Kurs wurden bereits vor 2 Wochen ausgetragen. Dabei erzielten die Orientierer vom UC-60 Werdau folgende Platzierungen:

    5-Punkte-Kurs Damen-Masters 4. Platz Sybille Beier
    5. Platz Silke Redlich
    Herren - Masters 2. Platz Hans-Ullrich Redlich
    4. Platz Frank Reinicke
    M-Kurs Damen-Masters 2. Platz Sybille Beier
    4. Platz Silke Redlich
    Stern-Kurs Damen-Masters 3. Platz Sybille Beier
    5. Platz Silke Redlich
    Herren – Masters 4. Platz Hans-Ullrich Redlich

    Im zweiten Teil wurde am letzten Wochenende die 4. Einzeldisziplin, das Short-Race ausgetragen. Hier gelang es besonders den UC-60 Damen, wertvolle Punkte zu sichern.

    Mit ihren ausgeglichenen Leistungen über alle Disziplinen sicherte sich Sybille Beier den 1. Platz und Silke Redlich den 2. Platz in der Kombinationswertung der Deutschen Meisterschaften.

    Die Herren mussten sich dieses Jahr mit Platzierungen im Mittelfeld begnügen.

    06.2021: Goldene Ehrennadel des Verbandes Deutscher Sporttaucher für Hans-Ullrich Redlich vom UC-60 Werdau/Sa. e.V.

    Für sein Wirken für den Tauchsport auf Bundesebene wurde Hans-Ullrich Redlich vom Landestauchsportverband Sachsen für die Goldene Ehrennadel des VDST vorgeschlagen.

    Der VDST-Vorstand würdigte mit dieser Auszeichnung das ehrenamtliche Engagement für den Tauchsport in Sachsen und auf Bundesebene über fast 3 Jahrzehnte.

    Dazu einige Details:

    Landesausbildungsleiter Sachsen 1993 – 2001

    • Mitarbeit in der Referentengruppe für die Übungsleiterausbildung im VDST
    • Organisation und Durchführung von Übungsleiter-Lehrgängen in Sachsen

    Vizepräsident des Landestauchsportverbandes

    Vertretung der Interessen der sächsischen und ostdeutschen Taucher im Bundesverband besonders für die Bereiche Ausbildung und Leistungssport, da z.B. Orientierungstauchen in dieser Zeit im VDST in vielen Vereinen nicht bekannt und in den langjährigen VDST-Vereinen auch vor dem Beitritt der ehemaligen DDR-Vereine nur wenig präsent war.

    Als Präsident des Landestauchsportverbandes Sachsen 2001 – 2019

    stehen u.a. folgende Aktivitäten sein sein Wirken:

    • 2009 – 1. Beach&Boat in Leipzig - Präsentation des Leistungssports – Finswimming (Flossenschwimmen), da zu diesem Zeitpunkt ca. 80 % der deutschen Leistungskader am Bundesstützpunkt der SC DHfK in Leipzig trainierten
    • erste „öffentlich“ und breitenwirksame Darstellung der sächsischen Tauchsportvereine und ihrer Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung besonders für Kinder und Jugendliche
    • ab 2010 Erweiterung des Messeauftrittes unter Integration der benachbarten Landestauchsportverbände unter „Mitteldeutsche Landestauchsportverbände“
    • Initiierung eines sächsischen Unterwasserkalenders mit Aufnahmen aus heimischen Gewässern, um dem Erlebnis „Tauchen in unseren Heimatgewässern“ mehr öffentliche Wahrnehmung zu geben
    • Förderung und Sicherung des Orientierungstauchens nicht nur in sächsischen Vereinen
    • Organisation und Durchführung mehrerer Deutscher Meisterschaften und eines Europacups im OT
    • Vertretung der sächsischen und „mitteldeutschen“ Taucher im Bundesverband

    Da die VDST-Bundestagung im November 2020 leider nur online durchgeführt werden konnte, erfolgt die persönliche Übergabe zur nächsten VDST-Mitgliederversammlung im November 2021.

    06.2021: Verhaltener Saisonstart 2021

    Mit etwas Mut wurde am 09.05. ein erster Tauchgang in heimische Gewässer gewagt.

    Bei einer Sichtweite von ca. 3 - 4 m galt es, erst mal wieder mit der Ausrüstung klar zu kommen und zu testen, ob die lange Zeit ohne Training nicht auch Einfluss auf die Tarierung hat.

    Mit 15 °C war das Wasser auf alle Fälle angenehm.

    Leider sind auch die Gewässer in diesem Jahr in ihrer Entwicklung nicht der Jahreszeit entsprechend, Pflanzen und Fische scheinen noch im Winterschlaf zu sein.

    Trotzdem war der Anfang nicht schlecht, die Ausrüstung hat funktioniert und dass mit der Tarierung werden wir bei nächster Gelegenheit korrigieren, denn da zeigten sich schon einige Schwachpunkte.

    12.2020: Jahresrückblick 2020 - ein Jahr mit vielen zusätzlichen Herausforderungen: DTSA - Ausbildung unter völlig neuen Bedingungen

    Schwimmbadausbildung im Januar - noch ganz ohne Corona

    Unter Berücksichtigung der Einschränkungen ab Februar war kein „Regelbetrieb“ im Verein möglich. Trotzdem haben sich 9 Tauchsportler zur Weiterqualifizierung entschlossen. Die Ausbildung lief online über Skype und war sicher etwas anstrengender und fordernder, als der übliche Präsenzunterricht. Dies war jedoch auch die einzige Möglichkeit, Ausbildung durchzuführen und die Zeit der Einschränkungen effektiv zu nutzen.

    Nach Lockerung der Einschränkungen konnten die Teilnehmer dann im Vereinsheim an die Kober den nächsten Schritt absolvieren: Bei 4 gestaffelten Prüfungsterminen konnten die Teilnehmer das notwendige Wissen für die Theorieprüfung nachweisen. 2 Teilnehmer für DTSA-Bronze, 5 Teilnehmer für DTSA-Silber und 2 für den Kindertauchschein.

    Somit waren alle Voraussetzungen erfüllt, um im Freiwasser die erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten in der Praxis zu erlernen bzw. zu erweitern. Einige Grundlagen dazu wurden bereits im Winterhalbjahr in der Schwimmhalle erarbeitet.

    Während verschiedener Tauchgänge in der heimischen Koberbachtalsperre im Mai und Juni sowie weiteren Tauchexkursionen in Sachsen wurden zahlreiche Tauchgänge absolviert. Besonders die Rettungsübungen verlangten den Teilnehmern viel ab. Doch nur wer dies ohne große Überlegung beherrscht, ist im Notfall auch in der Lage seinem Tauchpartner zielsicher und erfolgreich zu helfen.

    Leider reichte die verkürzte Saison nicht aus, um alle Prüfungselemente abzuschließen. Diese werden im Jahr 2021 zu Saisonbeginn abgelegt, das ist schon eingeplant. Damit werden die 7 Teilnehmer die DTSA-Ausbildung erfolgreich beenden, das Rüstzeug dafür haben sie.

    09.2020: Ein verregneter Wanderpokal

    Traditionell fand am letzten Septemberwochenende der Wanderpokalwettkampf im Orientierungstauchen des UC - 60 Werdau / Sa. e.V. statt. Wieder eine Konstante in diesem überraschenden Jahr. Der Wettkampf, früher besser bekannt als Koberbach - Trophy, wurde vor 22 Jahren in den Erholungspark Pahna, an der sächsisch-thüringischen Landesgrenze verlegt. Es ist mit 52 Jahren der älteste Orientierungstauchwettkampf in Deutschland, der ohne Unterbrechung ausgerichtet wurde.

    Nach wochenlangen Vorbereitungen, ging am Freitagmorgen der richtige Aufbaustress los Ca. 3000 kg Ausrüstung wurden zum See geschafft. Eine 100 m – Schnelltauch Strecke, sichtbare Orientierungstauchpunkte und verdeckte Wendepunkte wurden ins Wasser gebracht, verankert und zu verschiedenen Kursen und Übungen kombiniert. Am Freitagnachmittag war alles gut vorbereit für die anreisenden Mannschaften und die eigenen Wettkämpfer. Mit 11 zur Teilnahme gemeldeten Mannschaften aus Sachsen, Thüringen, Mecklenburg - Vorpommern, Berlin und Brandenburg, insgesamt 39 Startern wurde nicht zuletzt auch die hohe Qualität dieser Veranstaltung anerkannt.

    Im Organisationsbüro erfolgten die Anmeldungen, Kontrolle der Dokumente, erste Besprechungen und das Drucken der ersten Startkarten für den nächsten Tag bis spät in die Nacht. Am Samstagvormittag wurde bei stetigem Regen als erste Disziplin die 4 x 100 m Schnelltauchstaffel durchgeführt. Dabei taucht jedes Mannschaftsmitglied mit Drucklufttauchgerät eine 100 m lange Stecke. Die Übergabe an den nächsten Staffelschwimmer erfolgte coronabedingt mit 3 m Abstand. IN die Wertung geht die Gesamtzeit aller Wettkämpfer der Mannschaft ein.

    Die Werdauer erreichten dabei einen 4. Platz.

    Am Nachmittag erfolgten, bei weiterhin stetigen Regen und Wind, die Starts im 5-Punkte-Kurs. In dieser Einzeldisziplin mussten auf dem 650 m langen Kurs nacheinander 5 Orientierungspunkte gefunden werden. Dass es bei den herrschenden Bedingungen keine leichte Aufgabe war, zeigte die Tatsache, dass nur 9 Wettkämpfer den 5 Punkt auch finden konnten. In dieser Disziplin erreichten Silke Redlich den 2. und Sybille Beier 4. Platz bei den Damen. Bei den Herren war Frank Reinicke mit dem 6. Platz die beste Werdauer Platzierung. Der Dauerregen forderte auch den Schiedsrichtern und Helfern sehr viel ab.

    Am Sonntag wurde ohne Regen die Disziplin M – Kurs durchgeführt. Dabei müssen von einem Startpunkt aus 3 unter Wasser nicht sichtbare Wenden auf der richtigen Seite umtaucht werden. Am Ende wartet dann eine 32 m bereite Zielleine und wer am schnellsten im Zentrum ankommt, der hat gewonnen. Diese Disziplin konnten insgesamt 19 Sportler bis zum Ende erfüllen. Bester Sportler aus Werdauer Sicht war Hans-Ullrich Redlich mit einem 5. Platz bei den Herren.

    In der Gesamtwertung des Wanderpokal Wettkampfes konnte sich der UC-60 mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den 6. Platz sichern.

    Gleichzeitig war der Wanderpokal der 3. Lauf zur Sachsenmeisterschaft im Orientierungstauchen 2020.

    In der Gesamtwertung, der in diesem Jahr kurzen Saison sicherten sich in der Klasse Damen Silke Redlich den 2. Platz und Sybille Beier den 3. Platz. Bei den Herren belegte Frank Reinicke den 3. Platz und Hans-Ullrich Redlich den 4. Platz. Mit diesen Bewertungen war der UC-60 in dieser ungewöhnlichen Saison 2020 sehr erfolgreich.

    Bedanken möchten sich die Wettkämpfer der UC - 60 Werdau / Sa. e.V. bei allen Sportlern, die zu diesem Wettkampf unter diesen Bedingungen gestartet sind und vor allem bei allen Mitgliedern im Verein und Helfern, die durch ihre Kraft und Unterstützung zum erfolgreichen Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

    09.2020: 12. Elbtalpokal im Orientierungstauchen in Nordhausen

    Für UC-60 Werdau starteten bei diesem Wettkampf (Foto, v.l.): Frank Reinicke, Silke Redlich, Hans-Ullrich Redlich und Sybille Beier. Bedanken möchten sich alle Wettkämpfer bei den vielen Helfern, die zum gelingen dieses hochklassigen Wettkampfes beigetragen haben.

    Am letzten Wochenende (10./11.09.2020) weilten die Sportler des UC-60 Werdau / Sa. e. V. bei sonnigem Wetter zum 12. Elbtalpokalpokal im thüringischen Nordhausen. In Ermangelung eines geeigneten Wettkampfgewässers musste der ausrichtende Verein aus Dresden auch dieses Jahr in die Ferne ausweichen. Die Werdauer Mannschft reiste bei guten Wetterbedingungen am Freitagabend an und startete nach dem Einrichten des Lagers mit dem Vermessen des Wettkampfgewässers. Am Samstagvormittag wurden die gemessenen Werte auf dem Tisch abgetragen und auf die individuelle Technik der Wettkämpfer übernommen. Dabei werden die zu tauchenden Kurse und Entfernungen festgelegt. Der erste Wettkampf startete für die Werdauer kurz vor Mittag. Coronabedingt starteten alle 4 Wettkämpfer mit 5 Minuten Abstand nacheinander durch, so dass alle Teammitglieder zeitgleich an unterschiedlichen Stellen des Kurses unterwegs waren. Dabei galt es ein großes M unter Wasser zu tauchen und am Ende eine Zielleine möglichst im 2 Meter breiten Zentrum zu treffen. Keine leichte Aufgabe, wenn man unter Wasser über 600 m zurücklegt und dabei mehrere Kurswechsel vollzieht.

    Silke Redlich meisterte diese Aufgabe hervorragend und erreichte den 2. Platz in der Pokalwertung der Damen und gleichzeitig den 1. Platz in diesem Lauf der Sachsenwertung. Sybille Beier erreichte den 3. Platz in der Sachsenwertung. Bei den Herren belegte Frank Reinicke de 3. Platz in der Pokalwertung und gleichzeitig den 1. Platz im Lauf der Sachsenwertung. Der zweite Herr Hans-Ullrich Redlich hatte in dieser Disziplin eine falsche Wende und kam somit nicht in die Wertung.

    Die zweite zu absolvierende Disziplin am Sonntag, der 5-Punkte-Kurs, forderte von den Wettkämpfern nochmals volle Konzentration. Obwohl auf den Kursen gelegentlich auch Punkte gesucht werden mussten, erreichten 3 von 4 Wettkämpfern auch den Zielpunkt innerhalb der Wertung. Lediglich bei Silke Redlich gingen nur 4 Punkte in die Wertung ein. In der Sachsenwertung konnten hier Hans-Ullrich Redlich einen 2. Platz und Frank Reinicke den 3. Platz bei den Herren sichern und bei den Damen Sybille Beier den 2. Platz und Silke Redlich den 3. Platz.

    Am Ende werden alle erreichten Punkte in den Einzeldisziplinen von jeweils 4 Startern eines Vereins zusammen gerechnet. In der Pokalwertung belegte der UC-60 Werdau den 4. Platz. Den ersten Platz konnte sich eine Nachwuchsmannschaft vom Tauchsportverein Dresden Mitte sichern.

    03.2020: Vereinsleben – Bowling

    Um auch außerhalb der Sommersaison sportlich aktiv zu sein und dabei nicht unbedingt ins Neoprene steigen zu müssen, trafen sich die Mitglieder des UC-60 am Sonntagmittag zum Bowling in Reichenbach. Auf 3 Bahnen spielten 16 Aktive um die Punkte. Doch auch für einige „Verhinderte“ gab es nebenan reichlich Beschäftigung.

    Beim anschließenden Essen waren insgesamt 24 Teilnehmer zu verzeichnen. Es gab jede Menge interessante Gespräche und viel Spaß. Mit der gastronomischen Betreuung waren alle wieder sehr zufrieden. Fazit: eine gelungene Abwechslung an einem ziemlich trüben Novembertag.